Lampropeltis pyromelana woodi Lampropeltis alterna blairi Pantherophis guttatus Zamenis situla Morelia viridis (Wamena) Python regius Aspidelaps lubricus lubricus Naja naja naja Naja nivea Botriechis schlegelii Sistrurus catenatus tergeminus Crotalus molossus molossus Viridovipera gumprechti Eristicophis macmahonii Bitis arietans Cerastes cerastes Vipera ammodytes meridionalis Vipera aspis aspis Vipera aspis atra Vipera aspis francisciredi

Laurenti, 1768

1.0. Südafrika-Korallenschlange suche 0.1.  

Familie: Elapidae (Giftnattern)

Gattung: Aspidelaps (Schildkobras) 2 Arten

Art: Aspidelaps lubricus 2 Unterarten

Verbreitung: Kapprovinz, Oranjefreistaat, Südwest-Afrika, Angola.

Beschreibung: Der kurze Kopf setzt sich kaum vom Hals ab. Die Augen haben runde Pupillen. Das gleich breite wie hohe Schnauzenschild trennt die Internasalschilde nicht vollständig voneinander. Die glatten Schuppen Sie umgeben die Körpermitte in 19 schrägen Reihen. Der Afterschild ist ungeteilt. Die Körperfärbung ist gelborange. Die Zeichnung setzt sich aus 20 - 47 schwarzen Querbinden zusammen. Unter dem Auge zieht sich ein schwarzer Fleck bis hin zum Maulrand. Der erste schwarze Ring hinter dem Kopf ist zu einem breiten Nackenband ausgebildet, das zum Hinterkopf hin einen spitzen Winkel aufweist. Diese Art erreicht eine Länge von 30 - 60 cm.

Lebensraum: Sie leben vorwiegend in Trockensteppen.

Terrarium: Trocken, Grösse: 80x50x50cm, Licht: Neonröhre mit Spotlicht 25W, Temperatur: 24 - 28 Grad

Lebensweise, Haltung und Zucht: Die nachtaktiven Wühlschlangen bevorzugen sandige, karrooartige Gebiete. Sie führen eine sehr versteckte Lebensweise. Ihren Unterschlupf im Boden verlässt sie in der Nacht und nach heftigen Regenfällen. Bei Behelligung richten sie den Vorderkörper auf und blähen den Hals auf. Dabei stoßen sie mit geschlossenem Maul zu.

Tagestemperaturen zwischen 26  und 32°C sind angebracht mit einem Nachtabfall auf 20°C.  Das Terrarium benötigt einen Bodengrund aus einer Sand-Torf Mischung. Als Versteck genügen flache Steine oder Rindenstücke. Ein Wassergefäß ist notwendig. Ist genügend Tageslicht vorhanden, wird keine zusätzliche Lichtquelle benötigt.

Ernährung: Eidechsen oder Mäuse. In der Natur fressen sie Eidechsen, Schlangen und kleine Säugetiere.

Fortpflanzung: Eierlegend, Anzahl: 6-8 Stück, Zeitigung: ca. 58-62 Tage, Temperatur: 28-30 Grad, Eizeitigungssubstrat: Vermiculite.

 

Es empfiehlt sich eine Luftfeuchtigkeit von ca. 90 %. Die Jungen häuten sich ca. nach 7-10 Tage.

Gift: Neurotoxin Giftigkeitsgrad: Mittel

Es sind bisher keine Todesfälle bekannt.

Aspidelaps lubricus (LAURENTI 1768)  Aspidelaps lubricus - FITZSIMONS & BRAIN 1958  Aspidelaps lubricus - WELCH 1994: 19   Aspidelaps lubricus cowlesi BOGERT, 1940  Aspidelaps lubricus cowlesi BOGERT 1940: 94  Aspidelaps lubricus cowlesi - WELCH 1994: 19   Aspidelaps lubricus infuscatus MERTENS, 1954  Aspidelaps lubricus infuscatus MERTENS 1954: 215  Aspidelaps lubricus infuscatus - WELCH 1994: 19   Aspidelaps lubricus lubricus (LAURENTI, 1768)  Natrix lubrica LAURENTI 1768: 80  Aspidelaps lubricus lubricus - WELCH 1994: 19žRepublic of South Africa (Cape Province), S-Angola, Namibia   lubricus: Cape Province, Orange Free State  cowlesi: S-Angola, N-Namibia  infuscatus: Namibia

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: Webmaster 
Copyright © 1998
Schlangen Homepage